Adapted skills and knowledge
for adaptive forests

Das Ziel des Askafor-Projekts besteht darin, die Hemmnisse für das Vorankommen der Dauerwaldwirtschaft in Mischung (DWWM) abzubauen. Askafor soll dazu beitragen die DWWM-bewirtschaftete Waldflächen zu vergrößern, bei der die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen des Waldes eingebunden sind.

Das Programm: 

  • Zusammenführung der Erfahrungen, des Wissens und der Kompetenzen in einem europäischen Regelwerk..
  • Wissensverbreitung dank technischen Trainingsflächen (Marteloskope und Übungsflächen zur Pflegemaßnahmen); Schaffung von technischen Trainingsmodulen,die von Spitzenwaldbautrainern durchgeführt werden und forstwirtschaftliche Weiterbildung “vor Ort” für Förster/Revierleiter.
  •  Aufstellung eines grenzübergreifenden Netzes an Referenzwäldern und Beispielflächen.
  • Wissenschaftliche Forschungsarbeiten : Entwicklung eines Simulators für die Dynamik der DWWM-Bewirtschaftung (dank einer Modelierungssoftware), technisches Handbuch über Verjüngung (Wiederbewaldung von Schadflächen), soziologische Studie um die Hemmnisse für die Entwicklung der DWWM zu identifizieren.
  • Aufmerksamkeit erwecken auf die Herausforderungen dieser “naturnahen” Waldwirtschaft durch eine AskaforTOUR (Konferenzen und Workshops) und verschiedene Verbreitungskanäle : Videos, Leaflets, Website, soziale Netzwerke.

Warum Dauerwaldwirtschaft in Mischung? Und wie?

Die Folgen des Klimawandels sind immer mehr sichtbar und betreffen alle Lebewesen.
Die Wälder werden durch diese Änderungen auch nicht geschont und sind an immer mehr und stärker auftretenden Ereignissen (Käferkalamitäten, Krankheiten, Stürme, Dürre) gegenübergestellt.

Stand der Dinge heute, sind übliche forstwirtschaftliche Modelle nicht mehr der Situation geeignet und die Förster müssen ein Umdenken einleiten zu einer mehr widerstandsfähigen Forstwirtschaft.

In diesem Kontext hat sich die DWWM entwickelt. Sie bildet ein Gesamtkonzept/ansatz für den Wald, in dem sie ihre wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen und technischen Aspekte berücksichtigt. Diese Forstwirtschaft stützt sich auf natürliche Prozesse, die die forstlichen Ökosysteme bestimmen.

Die Grundlagen der DWWM sind :

1. Le Artenmischung in einem Bestand (unabhängig der Größe) pro Baum oder Baumgruppe

2. La Naturverjüngung statt künstliche Anpflanzungen bevorzugen (wo immer dies möglich ist)

3. Kontinuierliche Waldbedeckung durch Vermeidung von Kahlschlägen und ihre Nachteile. Im Falle einer Krise, die die Einhaltung dieses Prinzips unmöglich macht, erfolgt der Wiederaufbau durch natürliche Verjüngung oder diversifizierte kleinräumige Pflanzungen.

4. Allmähliche Unregelmäßigkeit der Bestandesstruktur (Alter)
5. La Einzelbaum - oder Baumgruppenorientierte Bewirtschaftung ermöglicht es die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Merkmale der Bäume zu berücksichtigen, was die Erhaltung von Biotop-Bäumen und die Produktion von Holz unterschiedlicher Qualität erleichtert, unter anderem die von dickem Holz mit hoher Wertschöpfung.

6. Le Einschlag des Zuwachses an Holzvolumen zur Sicherung der Versorgung der Holzindustrie.

7. Verbesserung der Aufnahmefähigkeit der biologischen Vielfalt durch das vorhandene Unterholz, das aus krautigen und halbverholzten Pflanzen besteht.

Was muss ich wissen um die DWWM umzusetzen ?

Feineingestellte Maßnahmen und Kompetenzen sind nötig, um eine Umstellung einzuleiten. Askafor wird diese Umstellung begleiten und die verschieden entwickelten Bildungswerkzeuge den Förstern zugänglich machen.

askafor tour

conférences

Bilan économique de 40 années de gestion Pro Silva en forêt privée : le choix de la rentabilité avant tout !

Evrard de turckheim

10 mai 2022 - 19h30 - Liège

11 mai 2022 - 19h30 - Lintgen (LU)

Kurzer

FORMATION

Intitulé de la formation

INAUGURATION

Description de l’évènement

ASKAFOR TOUR

Description de l’évènement

NOUVEAUté partenaires

Description de la news

ASKAFOR aux Demo Forest

Ces 2 et 3 août l’équipe belge d’ASKAFOR sera présente aux Demo Forest – Stand 149 – à Bertrix (BE) L’occasion de découvrir la SMCC ou d’échanger autour de la sylviculture mélangée à couvert continu. Au plaisir de vous y voir !

Journées internationales d’échange entre partenaires

Les 17 et 18 mai 2022, 2 journées internationales d’échanges techniques se sont tenues dans le cadre du projet Askafor. Première étape : la forêt de référence du Bois Aubry (une chênaie-charmaie sur sol argileux) ou la gestion de l’eau a été abordée : Comment la prendre en compte dans la gestion forestière ? Quels éléments apportent la sylviculture mélangée à couvert continu (SMCC) ? Le lendemain, les partenaires ont pu discuter ou débattre, sur le terrain du marteloscope de Réville-aux-Bois, de thématiques multiples relatives aux changements climatiques. Les discussions ont portées sur les habitudes pédagogiques des formateurs ou des…

Un troisième marteloscope dans la Sarre pour ASKAFOR

Après avoir installé un dispositif en France et en Belgique, un troisième marteloscope a été installé en Allemagne dans le Land de la Sarre. Il existe déjà deux marteloscopes en Sarre dans des peuplements à dominante de gros bois. Ce troisième dispositif répond à une demande des forestiers allemands d’avoir un dispositif pédagogique dans un peuplement plus jeune pour compléter les sites de formation. Le peuplement est composé de petits bois de hêtre et de chêne. Quelques très gros bois de chêne de qualité ainsi que des mélèzes sont également présents. Ainsi diverses questions peuvent-être abordées sur ce dispositif d’un…

La première forêt de référence Askafor en France

Une hêtraie dans le contexte des changements climatiques. La forêt communale d’Etraye, dans le département de la Meuse, devient la première forêt de référence du projet Askafor en France ! L’installation du réseau de placettes permanentes a été réalisé grâce au concours d’AgroParisTech, de Pro Silva France, de Forêt.Nature et de l’Office national des forêts, gestionnaire de la forêt. La forêt communale d’Etraye est une hêtraie mélangée de plateaux calcaires, capitalisée et riche en gros bois de hêtre, dans laquelle une gestion en sylviculture mélangée à couvert continu a débuté en 2020.

­Le second marteloscope du projet Askafor est installé !

­Mis en place dans une forêt gérée en traitement irrégulier depuis déjà une cinquantaine d’années, le nouveau marteloscope du projet Askafor offre un exercice pratique complet du jeune semis jusqu’à l’arbre mature. Il est situé sur la commune de La Roche-en-Ardenne (Belgique), dans une hêtraie-chênaie ardennaise typique sur sols bruns forestiers, où le hêtre domine largement. L’objectif pédagogique de ce marteloscope est de s’exercer au martelage en hêtraie-chênaie irrégulière. Les professionnels y trouveront les réponses techniques utiles à leurs pratiques de terrain. Augmenter la proportion de chêne dans le mélange est également visé par ce dispositif. Comme dans beaucoup de…

Europäische Innovation – Referenzwälder

Die Schaffung eines grenzübergreifenden Netzwerks von Referenzwälder , das durch Dauerbeobachtungsflächen überwacht wird, wir es ermöglichen, Dauerwaldwirtschaft und die Evolution dieser Wälder zu dokumentieren. Die Erhebung von Felddaten nach einem gemeinsamen Protokoll ist entscheidend, um ähnliche Indikatoren zwischen den Wälder darstellen zu können. So wurde ein gemeinsamer Tag zwischen;Partner (Forêt.Nature, Pro Silva France und AgroParisTech) im “Grand bois” von Vielsalm (Belgien) durchgeführt. Der technische Austausch über dem Protokoll (Lokalisierung, dendrometrische Messungen, Messung der Regeneration und der Biodiversität) haben es ermöglicht, das Protokoll zu dokumentieren. Nun muss dieses Netz nur noch fertiggestellt werden, mit über 400 Dauerbeobachtungsflächen!

Internationaler technischer Austauschtag

Am Mittwoch 13. Oktober trafen sich die Partner des Askafor-Projekts (Interreg-Projekt in der Großregion) zu einem internationalen Austauschtag in Daverdisse (Wallonien). Der Tag hatte ein zweifaches Ziel : sowohl technisch (Austausch bewährter Praktiken im Hinblich auf gezielte Werke in Nadelholzbeständen) und pädagogisch (Diskussionen über die am besten geeigneten Bildungsmethoden für die verschiedenen Akteure des Waldes). Der Austausch zwischen den belgischen, französischen, deutschen und luxemburgischen Partnern im Rahmen dieses Projekts ermöglicht eine kontinuierliche Verbesserung ihres Fachwissens und die Ausbildung neuer Waldwirschaftsausbilder für eine weitere Verbreitung der Dauerwaldwirtschaft.

Un premier marteloscope est né !

Août 2021, le premier marteloscope du projet Askafor est installé ! Le site choisi est un peuplement mélangé issu de taillis-sous-futaie sur plateaux calcaires. La composition est dominée par le Hêtre et l’Erable sycomore avec du taillis de Charme, mais une dizaine d’essences ont été inventoriées sur le dispositif qui mesure environ 1 ha. L’inventaire en plein des arbres permet de connaître leur volume et l’espace qu’ils occupent par leur houppier, leur valeur économique actuelle ou future ou leur qualité écologique. Ce marteloscope aura pour objectif pédagogique de favoriser les discussions sur l’adaptation des forêts au changement climatique, par un…

ASKAFOR PROJEKT WIRD IN DER NEUE EU WALDSTRATEGIE ALS BEST PRACTICE REFERENZ GENANNT

Dauerwaldwirtschaft in Mischung (DWWM) bietet viele wirtschaftliche und ökologische Vorteile. Sie ermöglicht auch die Erhaltung und Wiederhestellung der biologischen Vielfalt des Waldes. Die Europäische Kommission hat dies in ihrer jüngstne EU-Waldstrategie 2030 unterstrichen, indem sie die Askafor-Referenzwälder als beispiele für bewährte Verfahren zur Förderung des “Übergangs zu einem widerstandsfähigeren Waldbau, der auf den natürlichen Prozessen des Waldökosystems beruht”. Das Askafor-Projekt sieht die Schaffung eines Netzes von mindestens vier Referenzwäldern in der Großregion vor.

REFERENZWÄLDER DES ASKAFOR-PROJEKTES : DER “GRAND BOIS” VON VIELSALM

Das Askafor-Projekt plant die Schaffung eines Netzwerkes von mindestens 4 beispielhaften Dauerwälder auf einer Fläche über 1200ha in der Großregion. Auf wallonischer Seite wurde der Staatswald “Grand bois” von Vielsalm ausgewählt. Dieser unregelmäßige Laubwald wir mit Hilfe eines Netzes von etwa einhunder Dauerbeobachtungsflächen inventarisiert. Für die langfristige Überwachung werden verschieden Messungen vorgenommen (Art, Umfang, Holzqualität, Mikrodendrohabitat).

JOURNÉES D’ÉCHANGE TECHNIQUE INTERNATIONAL

Am Mittwoch 13. Oktober trafen sich die Partner des Askafor-Projekts (Interreg-Projekt in der Großregion) zu einem internationalen Austauschtag in Daverdisse (Wallonien). Der Tag hatte ein zweifaches Ziel : sowohl technisch (Austausch bewährter Praktiken im Hinblich auf gezielte Werke in Nadelholzbeständen) und pädagogisch (Diskussionen über die am besten geeigneten Bildungsmethoden für die verschiedenen Akteure des Waldes). Der Austausch zwischen den belgischen, französischen, deutschen und luxemburgischen Partnern im Rahmen dieses Projekts ermöglicht eine kontinuierliche Verbesserung ihres Fachwissens und die Ausbildung neuer Waldwirschaftsausbilder für eine weitere Verbreitung der Dauerwaldwirtschaft. 

Le projet ASKAFOR, cité comme référence de bonnes pratiques dans la stratégie de l’UE pour les forêts à l’horizon 2030 !

Dauerwaldwirtschaft in Mischung (DWWM) bietet viele wirtschaftliche und ökologische Vorteile. Sie ermöglicht auch die Erhaltung und Wiederhestellung der biologischen Vielfalt des Waldes. Die Europäische Kommission hat dies in ihrer jüngstne EU-Waldstrategie 2030 unterstrichen, indem sie die Askafor-Referenzwälder als beispiele für bewährte Verfahren zur Förderung des “Übergangs zu einem widerstandsfähigeren Waldbau, der auf den natürlichen Prozessen des Waldökosystems beruht”. Das Askafor-Projekt sieht die Schaffung eines Netzes von mindestens vier Referenzwäldern in der Großregion vor.

le grand bois de vielsalm : Forêt de référence du projet askafor

Das Askafor-Projekt plant die Schaffung eines Netzwerkes von mindestens 4 beispielhaften Dauerwälder auf einer Fläche über 1200ha in der Großregion. Auf wallonischer Seite wurde der Staatswald “Grand bois” von Vielsalm ausgewählt.

Du côté wallon, c’est la forêt domaniale du Grand Bois de Vielsalm qui a été choisie. Cette futaie irrégulière en mélange feuillus-résineux sera inventoriée grâce à une réseau d’une centaine de placettes permanentes. Diverses mesures y seront relevées pour un suivi sur le long terme.

Askafor - un travailloscope en peuplement résineux :
une première européenne!

Le projet Askafor prévoit l’installation de trois travailloscopes dans la Grande Région, dont un en Wallonie. Première européenne, le travailloscope Askafor pour la Wallonie sera installé en peuplement résineux.

En pratique, il sera mis en place cet été et inauguré en automne. Premières formations prévues d’ici la fin de l’année 

Fokus

Askafor plant ein Netz von 4 vorbildlichen Referenzwäldern von DWWM in der Großregion aufzustellen, das sich über 1200 ha ausstrecken soll. 

Diese Wälder sollen als vorbildliche Flächen der DWWM für technische Exkursionen dienen, aber auch um wissenschaftliche Kenntnisse der Bewirtschaftung zu erzeugen dank 400 Weiserflächen.

Ein Marteloskop ist ein Schulungs- und Sensibilisierungswerkzeug um die Hiebsmaßnahmen vor Ort zu trainieren. Dieses Instrument ermöglicht den Gruppen von Lernenden auf Basis fachlicher Daten, ihre Baumauswahl zu analysieren und miteinander zu vergleichen. Die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekte von jedem Baum mit denen seines Umfeldes werden berücksichtigt. Dank dieses Mittels, sollen über hundert Förster geschult werden. Ein Netz von 4 Marteloskopen soll in repräsentativen Wäldern der Großregion installiert werden.

Wie ist es möglich die Effekte einer waldbaulichen Pflegemaßnahme auf die Umwelt zu vermindern und gleichzeitig ihre Kosten zu verringern ? Durch zielgerichtete Pflegemaßnahmen dank präziser Kenntnisse des Umfeldes. 

Übungsflächen für Pflegemaßnahmen sind Schulungswerkzeuge, die es den Förstern ermöglichen sich zu trainieren und die notwendigen Kenntnisse dazu zu erlangen. Ein Netz von 3 Übungsflächen soll in der Großregion installiert werden.

Dokumentationsmittel

4 Aktionen Askafor (FR) Herunterladen
Animation einer Arbeitsgruppe und Austausch zum Thema Dergemischten erneuerungvonwaldbeständen Herunterladen
Création de 2 réseaux de forestiers privés en Wallonie Herunterladen
Übungsfläche für Pflegemaßnahmen in Nadelholzbestand Herunterladen
Referenzwälder des Askafor-Projektes : der “grand bois” von Vielsalm Herunterladen
Askafor Projekt wird in der neue EU-Waldstrategie als Best-Practice-Referenz genannt! Herunterladen
Un premier marteloscope est né ! Herunterladen
Internationaler technischer Austauschtag Herunterladen
Europäische Innovation – Referenzwälder Herunterladen
Le second marteloscope du projet Askafor est installé ! Herunterladen
La première forêt de référence en France Herunterladen
Un troisième marteloscope dans la Sarre Herunterladen
Journées d’échange internationales entre partenaires Herunterladen
ASKAFOR aux Demo Forest Herunterladen

Bleiben Sie informiert

Herunterladen

Christine SANCHEZ

Bioingenieur
Technischer Leiter
Forêt Nature

Hugues CLAESSENS

Professor
ULiège - Gembloux Agro Bio Tech

Eric LACOMBE

Lehrer-Forscher
AgroParisTech / UMR Silva

Nicolas LUIGI

Ingenieur
Generaldelegierte
Pro Silva France

Maude VANDENABEELE

Bioingenieur
Projektleiter
Forêt.Nature

Gauthier LIGOT

Doktor
Resp. ULiège - Gembloux Agro Bio Tech

Bertrand VON LOE

Ingenieur
Projektleiter
AgroParisTech / UMR Silva

Benoit MEHEUX

Waldwirtschaftsingenieur
Projektleiter
Pro Silva France

Farah ROLAND

Bioingenieur
Projektleiter
Forêt.Nature

Isabelle VAN DRIESSCHE

Bioingenieur
Projektleiter
Forêt.Nature

Marc BUSSERS

Direktor
Forêt.Nature

Philippe DURAND

Lehrer-Forscher
AgroParisTech / UMR Silva

Violette VANKEYMEULEN

Projektleiter
ULiège

Capucine HEMONNET-DAL

Doktorant
Projektleiter
ULiège - Gembloux Agro Bio Tech

Julie LOSSEAU

Ingénieure
Projektleiter SRFB

Anne-Sophie SIMON

Secrétaire générale
AgroParisTech

Alexia VANDENBERGH

Sociologue
Projektleiter
UCL

Nathalie CAROL

Docteure en sciences de gestion
Projektleiter
AgroParisTech / UMR Silva

Anne CRESPIN

Koordinator ASKAFOR
Projektleiter
Forêt.Nature

Lisa LAURENT

Ingenieur
Projektleiter
AgroParisTech / UMR Silva

Yves EHRHART

Lehrer-Forscher
AgroParisTech / UMR Silva

Marieke BLONDET

Lehrer-Forscher
AgroParisTech / UMR Silva

Bastien SANTE

Forsttechniker
Projektleiter
Forêt Nature

Julie STEVENS

Graphik-Designer
Forêt.Nature

Jonathan LENGLET

Lehrer-Forscher
AgroParisTech / UMR Territoires

Sybille VERMEYLEN

Sekretär
Forêt.Nature